Astschere Test 2017: Die Testsieger

Astschere im Test

Zu den wichtigsten Aufgaben im Garten zählt der alljährige Obstbaumschnitt.

Ein regelmäßiger Obstbaumschnitt ist für gesunde, aromatische Früchte und eine reiche Ernte unerlässlich.

Für Jungbäume ist eine Gartenschere mehr als ausreichend. Doch haben die Äste eine gewisse Dicke erreicht, kommt man mit einer Gartenschere nicht mehr weit. Die Astschere (auch: Baumschere) ist dann das richtige Gartenwerkzeug.

Welche Astscheren mehr und welche weniger zu empfehlen sind, darüber geben wir Auskunft in unserem Astscheren Test 2017.

Astschere Test

In einem von uns durchgeführten Astschere Test konnten wir bereits an viele Astscheren Hand anlegen. Einen Vergleich der besten Astschere finden Sie nachfolgend.

WOLF-Garten RS 900 T
Preis
47,24€
 
Zuletzt aktualisiert am
15.12.2017 11:03
Jetzt kaufen
Fiskars 92 PowerG
Preis
37,29€
 
Zuletzt aktualisiert am
15.12.2017 11:03
Jetzt kaufen
Gardena 650BT
Preis
40,06€
 
Zuletzt aktualisiert am
15.12.2017 11:03
Jetzt kaufen
Abbildung
Modell WOLF-Garten RS 900 T Fiskars 92 PowerG Gardena 650BT
Preis
47,24€
 
Zuletzt aktualisiert am
15.12.2017 11:03
37,29€
 
Zuletzt aktualisiert am
15.12.2017 11:03
40,06€
 
Zuletzt aktualisiert am
15.12.2017 11:03
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen

Aufbau & Beschaffenheit

Eine Astschere ähnelt vom Aufbau her einer Gartenschere, nur das die Astschere über zwei, bis zu 100 cm lange Griffe verfügt.

Verwendet werden Astscheren vornämlich zum Schneiden von bis zu im Durchmesser 55 Millimeter dicken Ästen und Zweigen. Ab einem höheren Astdurchmesser empfehlen sich Astsägen.

Beim auseinanderziehen der Griffe gehen die beiden Scheren (Klingen) im gleichen Maße auseinander. Wohingegen beim zusammenführen der Griffe, die Scheren aufeinander zugehen und sich schließen.

Unterschieden werden können:

  • Bypass-Astschere – Die Scheren gleiten aneinander vorbei. Der Schnitt fällt sehr sauber und präzise aus, was wiederum zu weniger Quetschungen/ Wundfläche der Rinde führt. Jedoch sind Bypass-Astscheren nicht ganz so kräftig, wie Amboss-Astscheren und können sich bei hartem und trockenem Holz verkanten.
  • Amboss-Astschere – Die Schere setzt sich aus einer Klinge und einer glatten, zur Klinge passgenauen Metalloberfläche – den Amboss – zusammen. Bei dieser Methode fällt der aufzuwendende Kraftaufwand zwar geringer aus, dafür ist das Schnittbild aber auch nicht sonderlich sauber.

Teleskop Astschere

Teleskop Astscheren (auch: Schneidgiraffe, Raupenschere) kommen dann zum Einsatz, wenn die Äste/ Zweige mit einer herkömmlichen Astschere nicht mehr zu erreichen sind.

Charakteristisch bei Teleskop Astscheren ist der bis zu mehrere Meter lange Teleskop Griff. An dessen einem Ende sich die Schere befindet und am anderen Ende ein Seil.

Funktionieren tun Teleskop Astscheren nach dem weitausbekannten Seilzugsystem. Durch Betätigung (meist ziehen) an dem Seil, gleitet die Klinge auf die glatte Metalloberfläche und zerschneidet hierdurch einen Ast/ Zweig.

Astschere kaufen – das gilt es zu beachten!

Damit die Freude lange währt, sollte man nicht irgendeine x-beliebige Astschere kaufen.

#1 Bypass- vs. Amboss-Astschere

Die erste Überlegung sollte dem Schnitttyp gelten. Wie zu Anfang beschrieben, sind Amboss-Gartenscheren zwar kräftiger, dafür ist der Schnitt wesentlich unsauberer als es der Fall bei Bypass-Astscheren ist.

Doch im Großen und Ganzen sind die Unterschiede marginal und so können keine wirklichen spezifischen Vor- und Nachteile festgestellt werden.

Die Entscheidung für einen Schnitttyp sollte nach den eigenen Vorlieben erfolgen.

#2 Schnittstärke

Die Schnittstärke gibt darüber Auskunft, wie groß der Astdurchmesser höchstens sein darf. Übersteigt der Astdurchmesser die angegebene Schnittstärke, sollte der Ast unter keinen Umständen geschnitten werden, da die Astschere ansonsten beschädigt werden kann.

Je nachdem, wie dick die zu schneidenden Äste voraussichtlich sein werden, sollte die Schnittstärke darauf ausgelegt sein. Bei den meisten Modellen beträgt dies: Ø 25 -50 mm.

#3 Grifflänge

Gerade bei größeren und/ oder verzweigten Bäumen sollte der Griff nicht allzu kurz ausfallen, da man sonst nur erschwerend an die zu entfernenden Äste gelangt.

Bei einem Großteil aller Modelle ist der Stiel in etwa 70 cm lang, was für die meisten Einsatzwecke völlig ausreichend ist.

Außerdem verfügen einige Modelle über Teleskopgriffe, wie zum Beispiel die WOLF-Garten Amboss Astschere RS 900 T.

Um Verletzungen vorzubeugen sollten die Griffe nicht nur ergonomisch in der Hand liegen, d.h. nicht unangenehm drücken, sondern nebenbei auch rutschfest sein.

Astschere Hersteller

Im Folgenden eine Übersicht der renommiertesten Hersteller von Astscheren, samt deren Modelle.

HerstellerModelle
WOLF-GartenAktion: RR 530; RR 630
Basic Plus: RR 550; RR 650; RS 650
Comfort Plus: RR 750; RS 750
Premium Plus: RR 900 T; RS 900 T
GardenaClassic: 680 B; 680 A; 480 B
Comfort: 500 BL; 500 AL; 760 A; 780 B; 650 BT; SmartCut
Premium: 700 B; 780 BL
FiskarsPowerGear; PowerGear II; PowerGear X; PowerStep; Quantum; Single-Step; SmartFit
STIHLBypass: PB 10; PB 11; PB 20
Amboss: PB 25; PB 35