Kontaktgrill Test 2017

Der Kontaktgrill, umgangssprachlich auch als Panini Grill bezeichnet, ist ein mit elektrischer Energie betriebener Grill.

Durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist der Kontaktgrill in der Gastronomie bereits seit langem weit verbreitet. Denke man nur an den Dönermann um die Ecke, der mit dem Kontaktgrill das Fladenbrot schön knusprig macht.

Vermehrt findet dieser auch in heimische Gärten und Küchen Einzug.

Welche Panini Grills mehr und welche weniger zu empfehlen sind, darüber geben wir Auskunft in unserem Kontaktgrill Test 2017.

Kontaktgrill Test

Mit dem einen oder anderen Kontaktgrill konnten wir bereits leckere Gerichte zaubern. Die Frage die im Raum jedoch steht ist, welcher ist der beste Kontaktgrill den wir empfehlen können? In unserem Kontaktrill Test stellen wir einen Vergleich der besten Geräte vor.

Wie funktioniert ein Kontaktgrill?

Die Funktionsweise eines Kontaktgrills ist leicht erklärt. Ein Kontaktgrill verfügt über eine beheizbare Ober- sowie Unterplatte und ähnelt vom Aufbau stark einem Waffeleisen. Die obere Platte liegt an der unteren Platte an, lässt sich aber von dieser, meist bis zu einem Winkel von 90 Grad, wieder wegschieben.

Die Grillplatten werden dabei bis auf die eingestellte Temperatur elektrisch erhitzt. Nachdem der Grill die erforderliche Betriebstemperatur erreicht hat, wird das Grillgut auf die Platten draufgelegt. Anschließend geben die Platten die Hitze an das Grillgut ab, was umgangssprachlich dann als Grillen bezeichnet wird.

Das Bratfett vom Grillgut fließt in eine extra dafür vorgesehene Auffangschale. Damit das Bratfett besser abfließen kann, haben einige Kontaktgrills eine leichte Neigung nach unten hin.

Wie eben bereits erwähnt, lassen sich die Abstände der Grillplatten bei den meisten Geräten, je nach Bedürfnis, auf die gewünschte Höhe anpassen. Daher ist es möglich, auch etwas dickeres Grillgut perfekt zuzubereiten.

Je nach Kontaktgrill, sind die Grillplatten entweder gerippt oder glattflächig. Bei einigen Modellen sind die Platten beidseitig wendbar, d.h. man hat in einer Platte sowohl eine glatte, wie auch eine gerippte Fläche. Bei einigen Modellen ist es darüber hinaus noch möglich, die obere Grillplatte separat auszuschalten.

Was kann alles zubereitet werden?

Neben den bekannten Grillklassikern, wie zum Beispiel Bratwürstchen, Steaks, Fisch, Gemüse- und Garnelenspieße, kann der Kontaktgrill auch für ausgefallenere Kreationen genutzt werden, um beispielsweise Ziegenkäse im Speckmantel, ein New York Club Sandwich, Fetakäse mit allerlei oder vegane Tofuspieße herzuzaubern.

Natürlich ist ein Kontaktgrill prädestiniert dafür, um schmackhafte Panini´s zuzubereiten. Für all diejenigen die es nicht Wissen, bei einem Panini handelt es sich um ein gegrilltes Sandwicht aus Brot (Baguette, Ciabatta und Michetta). Das Brot wird dabei horizontal geschnitten und mit allerlei Zutaten, wie Käse, Salami, Schinken, Oliven, Olivenöl und Mayonnaise gefüllt. Anschließend wird das Panini im Kontaktgrill erhitzt. Aus diesem Grund wird der Kontaktgrill auch umgangssprachlich als Panini Grill bezeichnet.

Doch auch fettarme Gerichte können ohne Probleme auf dem Kontaktgrill zubereitet werden.

 „Der typischen Grillsaison, vom Frühjahr bis zum Spätsommer können Sie mit einem Kontaktgrill endgültig adieu sagen. Saftige Rumpsteaks können nun zu jeder Jahreszeit, entweder in der Küche oder auf dem Balkon perfekt gegrillt werden.

Laden Sie Freunde und Bekannte zu einer Grillparty im Winter ein und servieren sie perfekt gegrillten Fisch oder saftiges Steak.“

Kontaktgrill vs. Holzkohlegrill

Zugegebenermaßen, mit dem Kontaktgrill kommt kein wirkliches Grillgefühl auf, wie man das von einem echten Holzkohlegrill her kengewohnt ist – es brennt, glüht und raucht nichts. Nichtsdestotrotz ist der Kontaktgrill dem Holzkohlegrill in einigen Punkten überlegen.

Aus gesundheitlichen Gesichtspunkten ist das Grillen auf einem Kontaktgrill, dem grillen auf einem traditionellen Holzkohlegrill vorzuzuziehen. Denn beim Grillen mit Holzkohle gehen gesundheitsschädliche Stoffe, aus der Glut auf das Grillgut über.

Hinzu kommt, dass das Grillen mit dem Kontaktgrill umweltschonender ist, da hierdurch weniger Kohlenstoffdioxid freigesetzt wird.

Das Grillen mit dem Kontaktgrill ist

  • günstiger: Die Kosten für die Grillkohle und Anzünder entfallen.
  • bequemer: Die erforderliche Temperatur wird einfach eingestellt und man muss sich nicht selbst um die richtige Grilltemperatur kümmern. Überdies wird das Grillgut schonender gegrillt.
  • zügiger: Die Aufheizzeit ist wesentlich geringer als bei einem Holzkohlegrill. Auch ist keine ausgeglühte Kohle mehr zu entsorgen.

Gründe für einen Kontaktgrill

Wir zeigen Euch nun fünf gute Gründe zum grillen auf einem Kontaktgrill auf.

Gesundheitsbewusst grillen

Der Kontaktgrill wirkt unterstützend bei einer gesundheitsbewussten Ernährung. Im Gegensatz zu einer Pfanne läuft überschüssiges Fett einfach ab. Auch gehen im Vergleich zu einem Holzkohlegrill, keine krebserregenden Stoffe vom Rauch der Holzkohle auf das Grillgut über.

365 Tage Grillsaison

Mit einem Kontaktgrill verlängert man die Grillsaison auf ganze 365 Tage im Jahr! Der Kontaktgrill kann sowohl draußen im Garten, als auch auf dem Balkon oder in der Küche genutzt werden. Dadurch kann man zu jeder Jahreszeit alles Grillen, was das Herz oder passenderweise der Magen begehrt.

Angenehmeres grillen

Im Vergleich zu einem Holzkohlegrill ist das Grillen mit einem Kontaktgrill ohne viel Arbeit und Zeitaufwand verbunden. Man muss den Panini Grill einfach in die Steckdose anschließen und schon kann die Grillparty beginnen.

Keine Freisetzung von Kohlenstoffdioxid

Im Gegensatz zu einem Holzkohle- oder Gasgrill, setzt ein Kontaktgrill kein Kohlenstoffdioxid frei und belastet somit weniger die Umwelt.

Steigert die Kreativität

Das Grillen mit einem Kontaktgrill animiert immer wieder dazu, neue Gerichte und Kreationen auszuprobieren.

Der Markenüberblick

Tefal        Gastroback        Steba        Klarstein        Grundig        Beem Germany        Tristar        Bomann        Clatronic        TVUnserOriginal        Bartscher        Bestron        koenig        Russell Hobbs

Kontaktgrill kaufen – das gilt es zu beachten!

Je nachdem, was Sie mit einem Kontaktgrill zubereiten möchten sollten Sie sich jeweils für ein anderes Gerät entscheiden. Bei dem Funktionsumfang spielt vor allem der Preis eine entscheidende Rolle. Nichtsdestotrotz macht es Sinn, sich vor dem Kauf zu überlegen welche Funktionen man benötigt und welche für einen selbst völlig unnötig sind.

Thermostat und die Leistung (Watt)

Für die Erwärmung des Kontaktgrills sind ein oder mehrere Thermostate zuständig. Der Thermostat ist das Herzstück eines Kontaktgrills.

Handelt es sich bei den eingesetzten Thermostaten um Billigware, ergeben sich einige Nachteile. Diese betreffen die Hitzeverteilung, Höchsttemperatur und die Dauer bis die Höchsttemperatur erreicht wird.

Leider ist es für den Verbraucher vor dem Kauf fast unmöglich über den eingebauten Thermostat etwas in Erfahrung zu bringen. Eine gute Messzahl zur Qualität eines Thermostat spiegelt sich im Preis wieder. In den meisten Fällen gilt, je günstiger das Gerät, desto schlechter der Thermostat.

Der Thermostat ist eines der Hauptgründe für die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Geräten. Hier spielt auch die Wattanzahl eine wichtige Rolle. Ein Kontaktgrill sollte eine Leistung von mindestens 2.000 Watt haben.

Gerillte vs. glatte Grillplatten

Unterschieden werden gerillte vs. glatte Grillplatten. Die meisten Kontaktgrills sind dabei mit gerillten Grillplatten ausgestattet. Gerillte Platten verleihen den meisten Gerichten ein schönes, schmackhaftes äußeres. Vor allem Paninis sehen mit Grillstreifen viel ansprechender aus.

Doch leider erweisen sich gerillte Grillplatten bei manchen Gerichten, wie z.B. Gemüse und Shrimps, als nicht so vorteilhaft. Das Problem ergibt sich daraus, dass Gemüse und Shrimps oft zu klein sind und dadurch sich kaum Berührungspunkte mit einer gerillten Grillplatte ergeben. Dadurch werden diese Gerichte nicht an allen Stellen richtig gar.

Deshalb empfehlen wir für gegrilltes Gemüse und Shrimps glatte Grillplatten. Wer also eher diese Gerichte mit dem Kontaktgrill zubereiten möchte, sollte sich einen Kontaktgrill mit gerillten, sowie glatten Grillplatten besorgen.

Abnehmbare vs. nicht abnehmbare Platten

Bei den meisten (höherpreisigen) Kontaktgrills lassen sich die Grillplatten herausnehmen.

Gerade wenn man den Grill oft im Einsatz hat, empfiehlt es sich besonders darauf zu Achten, dass die Grillplatten abnehmbar sind. Abnehmbare Grillplatten erleichtern und beschleunigen den Reinigungsprozess.

Auch sollte darauf geachtet werden, ob die Grillplatten spülmaschinengeeignet sind. Denn dann können sind diese einfach in der Spülmaschine gegeben werden.

Auffangschale

Die Auffangschale fängt das überschüssige Bratfett auf. Die Auffangschale ist entweder in dem Kontaktgrill, meist unter der Grillplatte integriert oder ist separat und muss dann dazugestellt werden. Geräte mit einer Auffangschale haben meist eine kleine Neigung, wodurch das Fett abfließen kann.

Einige wenige Modelle verfügen über keine Auffangschale. Die Platten bei diesen Panini Grills stehen zu 100 % horizontal und das Fett kann dadurch nicht abfließen. Gerade wenn man saftige Burger Patties oder andere Fleischgerichte zubereiten möchte, sollte das Bratfett nicht in die Auffangschale fließen, sondern beim Grillgut verbleiben.

Senkrechte Aufbewahrung

In der Küche kann es schon mit all den Küchengeräten etwas eng werden. Ist die Küche bereits rappelvoll und für den Kontaktgrill ist kaum mehr noch freier Stauraum vorhanden, sollten Sie sich für ein Gerät entscheiden welches man senkrecht stehen lassen kann – nicht alle Kontaktgrill lassen sich senkrecht verstauen.

Größe der Grillplatten

Kontaktgrills gibt es in den unterschiedlichsten Größen. Je nachdem, ob man nur gelegentlich für sich und seinen Partner ein Panini zubereiten oder auch größere Personengruppen begrillen möchte, sollte die Größe der Grillplatten darauf ausgelegt sein.

Grillfunktionen (3-in-1-Funktion)

Zwar wurde der Kontaktgrill hauptsächlich zum zubereiten von Paninis entworfen. Charakteristisch hierbei ist die untere und obere Grillplatte, die zueinander zugeklappt werden können. Daher auch das Synonym Panini Grill. Doch die meisten Kontaktgrills können weit mehr als nur Paninis zuzubereiten.

Je nach Gerät kann die obere Grillplatte komplett waagerecht ausgeklappt werden. Dadurch erhöht sich die Grillfläche um das doppelte und der Kontaktgrill kann wie ein typischer Elektrogrill genutzt werden.

Weiterhin kommen viele höherpreisige Geräte mit einer weiteren Funktion daher – die Überbackfunktion. Hierbei wird zwischen der unteren und der oberen Grillplatte ein Zwischenraum, durch einrasten der oberen Platte, gelassen. Diese Überbackenfunktion ist zum Überbacken von Käse, aber auch anderen Gerichten vorgesehen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen zu Panini Grills und unsere Antwort darauf

Was ist ein Kontaktgrill?

Bei einem Kontaktgrill handelt es sich um einen elektrisch betriebenen Grill. Doch im Unterschied zu einem „gewöhnlichen“ elektrischen Grill, verfügt ein Kontaktgrill über zwei zusammenklappbare Grillplatten.

Je nach Modell, kann ein Kontaktgrill auch vollständig aufgeklappt und als Tischgrill genutzt werden. Weiterhin kommen einige Geräte mit einer Überbackfunktion daher. Bei diesen wird die obere Grillpatte fest fixiert und es herrscht ein Abstand zwischen den Platten.

Doch vornehmlich wird ein Kontaktgrill zum zubereiten von leckeren Paninis herangezogen. Aus diesem Grund wird ein Kontaktgrill umgangssprachlich auch als Panini Grill bezeichnet.

Wie lange muss ein Steak auf den Kontaktgrill?

Je nachdem, wie durch man sein (Rump-) Steak haben möchte, ist das Fleisch von jeweils beiden Seiten, wie folgt auf dem Grill zu belassen:

  • Zwei Minuten: blutig
  • Drei Minuten: medium
  • Vier Minuten: gut durch

Die Zeitangaben variieren natürlich in Abhängigkeit der Dicke des Fleisches, sowie der Höhe der  Betriebstemperatur des Grills.

Kontaktgrill, was zubereiten?

Mit einem Kontaktgrill können vielfältige Gerichte zubereitet werden. Dabei spielt es keine Rolle ob Sie Fisch, Fleisch, Gemüse, sowie Käse, grillen, überbacken oder gratinieren möchten.

Saftige Steaks, zarte Fischfilets oder aromatische Gemüsespieße sind in Handumdrehen zubereitet und serviert.

Kontaktgrill oder Elektrogrill – Was ist besser?

Für einen (Tisch-) Elektrogrill spricht der meist günstigere Preis. Kontaktgrills sind um einiges teurer als Elektrogrills. Doch von der Leistung, Grillfläche und Verarbeitung her nehmen sich beide Geräte nicht viel. Für einen Kontaktgrill spricht, dass mit diesen auch Paninis zubereitet werden können. Auch kommen einige Geräte noch mit einer Überbackfunktion daher.

Empfehlung: Gartenshops






Nichts verpassen!