Gartenarbeit im Juni

Gartenarbeit im Ziergarten

Fruchtstände bei frühblühenden Clematis zurückschneiden

Die Fruchtstände bei frühblühenden Clematis, welche zweimal im Jahr aufblühen, sollten samt dem darunterliegenden Blattpaar entfernt werden. Dadurch steckt die Clematis nicht zu viel Kraft in die Samenbildung, was wiederum der zweiten Blüte zugutekommt.

Rittersporn abstützen

Rittersporn, aber auch andere hohe Stauden mit schweren Blütenständen können bei starkem Unwetter umknicken. Aus diesem Grund sollte der Blütenstängel mittels speziellen Staudenstützen abgestützt werden.

Verwelkte Blütenstände der Flieder entfernen

Um die Bildung neuer Blütenknospen anzuregen, sollten verwelkte Rispen entfernt werden. Ein zu starker Rückschnitt fördert die Bildung von Ausläufer und sollte gut überlegt sein.

Hecken schneiden

Der ideale Zeitpunkt um Hecken einen Formschnitt zu verpassen ist Ende Juni, da die erste Wachstumsphase der Pflanzen abgeschlossen ist. Durch den Formschnitt bleiben die Hecken kompakt und dicht. Einige Heckenpflanzen vertragen einen zu starken Rückschnitt nicht sonderlich gut und daher sollten Sie beim Schneiden in der belaubten Zone bleiben. Eine trapezförmige Schnittform ist ideal, da auf diese Weise alle Astpartien ausreichend Licht bekommen und eine Verkahlung entgegengewirkt werden kann.

Ziersträucher vermehren

Sträucher wie Liguster, Buchsbaum, Kolkwitzie, Duftjasmin und Bauernhortensie lassen sich leicht durch Stecklinge vermehren. Am besten nehmen Sie hierzu leicht verholzte einjährige Triebe in einer Größe von fünf bis zehn Zentimetern. Die Stecklinge müssen zu ein Drittel mit Anzuchterde bedeckt werden, wobei das untere Drittel frei von Blättern sein sollte. Nach einigen Wochen bilden die Stecklinge wurzeln.

Triebe leiten bei Kletterpflanzen

In den beiden Monaten Mai und Juni treiben Kletterpflanzen besonders stark aus. Damit sich die Triebe nicht zu stark verflechten, sollten Sie diese durch die Kletterhilfe leiten.

Algen im Gartenteich entgegenwirken

Gerade bei warmen Sonnentagen kann es schnell passieren das Algen im Teich die überhand nehmen. Daher sollten Algen, gerade in den Sommermonaten, regelmäßig aus dem Teich gefischt werden. Am besten hierzu die Fadenalgen mit einem langen Stock behutsam durch das Wasser ziehen.

Wasser im Gartenteich nachfüllen

In den Sommermonaten verliert der Teich durch Verdunstung rapide an Wasser. Bei längerer Trockenheit sollte dem Teich mittels eines Gartenschlauchs Wasser zugeführt werden.

Welke Blütenstände bei Rhododendren abbrechen

Zum Ende des Monats hin haben die meisten Rhododendren das Ende ihrer Blütezeit erreicht und die Blüten beginnen zu welken. Damit auch im nächsten Jahr die Blütenpracht möglichst üppig ausfällt, sind die welken Blütenstände noch vor der neuen Knospenbildung vorsichtig herauszubrechen. Am besten hierzu die Blütenstände mit Zeigefinger und Daumen fassen und zur Seite hin umknicken.

Blauregen kürzen

Blauregen ist eine äußerst starkwüchsige Pflanze, welche zweimal im Jahr gekürzt werden sollte damit das Wachstum noch unter Kontrolle bleibt. Einmal zum Frühlingsanfang hin, wobei hier die Triebe aus dem Vorjahr bis auf einige Knospen zurückgeschnitten werden. Der zweite Schnitt erfolgt im Juni. Alle neu getriebenen Schlingentriebe sind auf ungefähr fünf Blätter zurückzuschneiden.

Blütenstände der Strauchpfingstrose abschneiden

Die verwelkten Blütenstände der Strauchpfingstrosen sollten oberhalb der ersten Laubblätter abgeschnitten werden. Dies hat positive Auswirkungen auf die Blütenbildung für die nächste Saison.

Samenstände der Akeleien abscheiden

Um zu verhindern, dass die Akeleien größere Gartenbereiche für sich vereinnahmen sollten die halbreifen Samenstände, noch bevor sich diese öffnen, abgeschnitten werden.

Baumscheibe frei von Unkraut halten

Baumstämme sind frei von Gewächsen wie Unkraut und Gras zu halten. Ein zu naher Bewuchs fördert nicht nur die Kragenfäule, auch konkurrieren die Gewächse mit den Bäumen um Nährstoffe und Wasser. Am besten halten Sie einen Bereich von ca. 50 cm um die Baumscheibe frei und bedecken diese mit Mulch.

Gartenarbeit im Nutzgarten

Rosmarin stutzen

Alldiejenigen die die Triebspitzen des Rosmarins sowieso nicht regelmäßig für den eigenen Bedarf abschneiden, sollten diese nach der Blüte einmal kräftig stutzen. Wird Rosmarin nicht gestutzt, verkahlt dieser im unteren Bereich.

Die letzte Spargelernte

Spätestens am Johannistag (24. Juni), am besten aber schon früher sollten Sie die letzte Spargelernte einholen. Anschließend sollten Sie den Spargel frei wachsen lassen, damit sich dieser regenerieren kann und auch im nächsten Jahr eine ertragreiche Ernte bringt.

Letzte Rhabarberernte

Ab dem 25 Juni ist die Erntezeit für Rhabarber vorbei. Ab dann darf Rhabarber aufgrund der hohen Mengen Oxalsäure nicht mehr verspeist werden.

Gewächshaus bei warmen Sommertagen lüften

Damit die im Gewächshaus aufgeheizte Luft entweichen kann, sind das Dachfenster und die Eingangstür regelmäßig zu öffnen. An sehr heißen und trockenen Sommertagen sollten Sie die Öffnungen täglich öffnen.

Tomaten ausgeizen & anbinden

Vermehrt ab Mai bilden Tomaten unfruchtbare Seitentriebe, die sogenannten Geiztriebe. Diese wachsen aus den Blattachseln zwischen dem Haupttrieb und dem Blattstiel. Durch nicht entfernen der Geiztriebe wird die Tomatenpflanze buschiger und die Wachstumskraft geht mehr in die Triebe anstatt in die Früchte. Daher sind die Geiztriebe so früh wie möglich vorsichtig abzubrechen (ausgeizen).

Außerdem sollten die Tomaten bis zur Reifezeit an Holz- oder Bambusstangen angebunden werden. Dadurch wird verhindert, dass die Pflanzen durch die schwere Last abbrechen.

Gemüse ins Freie pflanzen

Allerspätestens Anfang Juni sind die letzten Nächte mit Bodenfrost vorbei, sodass Gurken und Auberginen ruhigen Gewissens in Freie gepflanzt werden können.

Letzte Gemüseaussaat für diese Saison

Gemüse wie Gurken, Bohnen, Zucchini und Kürbisse tragen innerhalb weniger Wochen nach der Keimung die ersten Früchte – wenn diese genügen Wärme, Licht und Wasser bekommen – und können daher noch Anfang des Monats gesät werden.

Unkraut regelmäßig entfernen

Um das Ausbreiten von Unkraut zu verhindern, sollten Sie dieses vor der Blüte und der anschließenden Samenbildung entfernen. Gerade kräftige Arten wie Giersch oder Quecke entziehen dem Boden viele Nährstoffe.

Schnecken bekämpfen

Die Schneckenbekämpfung sollte intensiviert werden, um über die restliche Saison Herr über die Plage zu werden und die zarten Jungpflanzen vor dem verspeisen zu retten. In einem separaten Artikel führen wir zahlreiche Tipps zur Schneckenbekämpfung auf.

Buschbohne säen

Im Gegensatz zu Stangenbohnen können Buschbohnen – welche um einiges zügiger wachsen – auch noch im Juni ausgesät werden.

Insektenhotel aufstellen

Insektenhotels bieten zahlreichen Nützlingen wie Florfliegen, Marienkäfer und Wildbienen zugleich Unterschlupf, wie auch Nistplätze zur Verfügung. Wenn Sie noch kein Insektenhotel im Garten aufgestellt haben, wird es im Juni höchste Zeit dafür.

Letzte Chance für ein Kräuterbeet

Wurde noch kein Kräuterbeet angelegt, sollte dies spätestens bis Mitte Juni geschehen. Ausgesät werden können noch Petersilie, Basilikum, Bohnenkraut und Majoran. Diese Kräuter treiben wenige nach der Aussaat aus.

Empfehlung: Gartenshops






Nichts verpassen!