Starkzehrer

Pflanzen werden nach verschiedenen Kriterien in unterschiedliche Kategorien eingeordnet. Eine Unterscheidung erfolgt nach dem Stickstoff- sowie Nährstoffbedarf.

Insbesondere im Nutzgarten wird von der Unterteilung Gebrauch gemacht, um bei der Mischkultur die Fruchtfolge zu bestimmen.

Zu Unterscheiden sind die Starkzehrer von den Mittel- und den Schwachzehrern.

  • Starkzehrer – Pflanzen mit einem sehr hohen Stickstoffbedarf
  • Mittelzehrer – Pflanzen mit einem mittellhohen Stickstoffbedarf
  • Schwachzehrer – Pflanzen mit einem niedrigen Stickstoffbedarf

Starkzehrer

Für ein gesundes Wachstum und eine reiche Ernte ist ein hoher Stickstoffgehalt, samt Nährstoffen unabdingbar. Werden an ein und derselben Stelle Starkzehrer angebaut, ist der Boden bereits nach sehr kurzer Zeit „ausgelaugt“. Die Folge:

  • Langsames/ kümmerliches Pflanzenwachstum
  • Verringerung der Ernteerträge
  • Pflanze ist weniger Resistenz gegenüber Krankheiten und Schädlingen

Möchte man Starkzehrer anbauen ist daher sicherzustellen, dass der Boden Reich an Stickstoff, aber auch anderen Nährstoffen ist.

Pflanzen, die zu den Starkzehrern gehören

Vor allem Obstbäume aber auch Gemüsepflanzen, an denen in sehr kurzer Zeit sehr große Früchte heranwachsen und hier insbesondere Kohl- und Nachtschattengewächse gehören zu den Starkzehrern.

Beispiele für Starkzehrer:

  • Blumenkohl
  • Chili
  • Chinakohl
  • Gurken
  • Kartoffel
  • Knollensellerie
  • Kürbis
  • Porree
  • Mais
  • Aubergine
  • Melone
  • Pak Choi
  • Paprika
  • Rosenkohl
  • Rotkraut
  • Stangensellerie
  • Tomaten
  • Weißkraut (Weißkohl)
  • Zucchini

Stichworte: Starkzehrer, Zehrer, Mischkultur, Stickstoffbedarf

Empfehlung: Gartenshops






Nichts verpassen!