Tiefwurzler

Zu den Tiefwurzler werden diejenigen Pflanzen kategorisiert, deren Wurzel mehrere Meter tief in die Erde wachsen. Hierzu bilden Tiefwurzler eine oder mehrere Hauptwurzel, die wiederum horizontal verlaufende Wurzeln für die Nährstoffaufnahme ausbilden.

Durch diese tiefreichenden Wurzeln, können Tiefwurzler auch in Gegenden gut überleben, in denen es nur selten regnet und die oberen Bodenregionen kaum Nährstoffe bieten.

Ein Sonderfall sind die sogenannten Pfahlwurzler. Diese bilden nur eine einzige, vergleichsweise lange Hauptwurzel aus, an der sich wiederum kleine horizontal verlaufende Wurzeln zur Nährstoffversorgung bilden. Prominentes Beispiel hierfür ist der Löwenzahn.

Pro

Eine Stärke von Tiefwurzler ist es, dass diese im Boden besser verankert sind als etwa Flachwurzler. Hierdurch kann ein Tiefwurzler starken Stürmen und Orkanen mehr entgegensetzten, wodurch die Gefahr der Pflanze sich zu entwurzeln (Windwurf) in erheblichem Masse gesenkt wird.

Tiefwurzler sind ausgesprochen pflegeleicht. Auch wenn ein Niederschlag über längere Zeit ausbleibt, müssen Tiefwurzler nicht von Menschenhand bewässert werden.

Krautige Tiefwurzler wie Ackerbohne, Lupinen, Ölrettich oder Luzerne durchstoßen den Boden bis zu einer Tiefe von 100 cm. Hierbei wird der Boden aufgelockert, fruchtbar gemacht und Nährstoffe in obere Schichten getragen. Dies kommt wiederum anderen Pflanzen zugute.

Dadurch, dass sich die Wurzeln der Tiefwurzler nicht flach über der Erdoberfläche ausbreiten, beschädigen diese auch bei naher Pflanzung nicht das Fundament, Terrassen oder Wege – wie dies  etwa bei Flachwurzler der Fall sein kann.

Contra

Einmal verwachsene Tiefwurzler ist es schwer wieder an andere Stelle zu verpflanzen, da es beinahe unmöglich ist die Wurzeln unbeschädigt freizulegen. Zu starke Beschädigungen an den Hauptwurzeln führen sogar zum Absterben der Pflanze.

Typische Vertreter der Tiefwurzler sind:

  • Amberbaum
  • Bergahorn
  • Blauglockenbaum
  • Esche
  • Eibe
  • Esskastanie
  • Eiche
  • Esche
  • Disteln
  • Föhre
  • Mohn
  • Kiefer
  • Königskerzen
  • Lärche
  • Lupinen
  • Platane
  • Rosen
  • Silberahorn
  • Sommerlinde
  • Sumpfzypresse
  • Speierling
  • Tanne
  • Ulme
  • Wacholder
  • Waldkiefer
  • Walnussbaum
  • Winterlinde
  • Zeder
Das Pendant zum Tiefwurzler ist der Flachwurzler und der Herzwurzler.

Empfehlung: Gartenshops






Nichts verpassen!