Gartenpflanzen

Der Ratgeber zu Gartenpflanzen. weiterlesen…

Was wäre der Garten ohne seine Pflanzen? Richtig. Nichts! Erst die Pflanzen machen aus dem Garten das was es ist. Eine Oase der Ruhe, ein Wohnraum für Insekten aller Art, ein Tummelplatz für groß und klein oder der Ursprung von frischen Kräutern, Beeren oder anderen Früchten.

Gartenpflanzen für jeden Zweck

Die Bandbreite an Gartenpflanzen ist gefühlt unendlich. Eine große Auswahl an Stauden, Gemüsepflanze, Obstbäume, Ziergräser,  Bodendecker, Sträucher und Kräuter stehen bereit, um wirklich jedes Gärtnerherz höher schlagen zu lassen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass beinahe über das ganze Jahr vielfältige Möglichkeiten bereitstehen, den Garten erstrahlen zu lassen.

  • Stauden – Stauden gedeihen mehrjährig und tragen viele Blüten
  • Sträucher – Beerentragende Sträucher versorgen den Gärtner mit allerlei Leckereien
  • Hecken – Hecken bieten Schutz vor neugierigen Nachbarn und spenden Schatten
  • Zierpflanzen – Zierpflanzen sehen nicht nur schön aus, sondern sind Nahrungsquelle vieler Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge
  • Nutzpflanzen – Nutzpflanzen bescheren dem Gärtner frisches Obst und Gemüse
  • Kletterpflanzen – Kletterpflanzen können kahle/ unschöne Stellen verdecken und begrünen

Zierpflanzen nach Jahreszeit

Wurden die Pflanzen gut gewählt, ist der Garten über das ganze Jahr farbenfroh. Je nach Jahreszeit und Monat rücken jeweils andere Gartenpflanzen in den Fokus. Die Blütezeit soll sich soweit es möglich ist, über die gesamte Saison hinweg erstrecken.

Frühblüher: Die Vorboten des Frühlings

Als Vorboten des Frühlings zeigen sich die ersten Frühblüher bereits im Februar/ März. Diese meist recht kleinen, unscheinbaren Blümchen erfreuen die Gemüter, kündigen diese doch bald wärmere Temperaturen an.

Weitverbreitete Vertreter der Frühblüher sind: Schneeglöckchen, Christrose, Primel, Schneeheide, Gänsekresse, Krokus, Hornveilchen, …

Frühlingsblüher: Der Start in die Gartensaison

In den Monaten März, April und Mai zeigt sich der Garten in seiner vollen Blütenpracht. Der Garten erstrahlt nur so in den Farben rot, gelb, grün, blau, violett und purpurn.

Das blüht im…

  • März: Duftveilchen, Gänseblümchen, Hyazinthen, Narzissen, …
  • April: Tulpen, Löwenzahn, Stiefmütterchen, Traubenhyazinthe, …
  • Mai: Hahnenfuß, Klatschmohn, Maiglöckchen, Türkischer Mohn, …

Sommerblüher

Im Sommer gibt es kein Halten mehr, der Garten erstrahlt in einem satten Grün, mit unzähligen gespickten farblichen Akzenten. Die Tage werden länger, wärmer und der Gärtner hält sich mehr und mehr im Garten auf.

Typische Sommerblüher sind: Iris, Fingerhut, Rosen, Clematis, Strauchmargerite, …

Herbstblüher

Mit Beginn des Herbstes werden die Tage kürzer, rauer und kälter. Die meisten Gartenpflanzen sind schon aufgeblüht. Der Farbton der Gartenpflanzen die im Herbst zu blühen beginnen, sind kräftiger als die der Sommerblüher.

Typische Herbstlüher: Astern, Herbstanemone, Fetthenne, Rittersporn, …

Nutzpflanzen: Gemüsepflanzen, Kräuter und Obststräucher

Ein prachtvoller, blühender Garten ist zwar schön anzusehen. Doch was dem Gärtner das Herz wirklich höher schlagen lässt, ist die die Ernte der eigens angebauten Nutzpflanzen einzuholen.

Unter Nutzpflanzen fallen alle kultivierten, aber auch wildwachsenden Pflanzen, die als Nahrungs-, oder Genussmittel, Viehfutter und Heilpflanzen Verwendung finden.

Die weitverbreitetsten Vertreter in deutschen Gärten sind die sogenannten Gemüsepflanzen. Hierzu fallen unter anderem Tomaten, Gurken, Chilis, Erbsen, Radieschens und Zucchini.

Gemüse richtig anbauen

Der Gemüseanabau erfordert Zeit, Schweiß und Muse. Je nach Gemüse ist dies mehr oder weniger der Fall. Radieschen, Zucchini, Kürbis und Erbsen etwa sind leicht anzubauen. Bei Tomaten, Chilis und Gurken muss schon mehr Arbeit reingesteckt werden, um eine erfolgreiche Ernte einzufahren.

Bei mediterranen und tropischen Pflanzen kommt man um ein Gewächshaus meist nicht Drumherum.

Neben dem Gemüseanbau spielen auch Kräuter eine tragende Rolle in der Bepflanzung des Kleingartens.

Ohne Stauden und Bodendecker geht es nicht!

Eines der wichtigsten Elemente im Garten sind Stauden und Bodendecker. Die mehrjährig wachsenden Pflanzen sind pflegeleicht, setzen farbliche Akzente, geben Insekten unterschlupf und können Unkraut in Schach halten.

Rosen etwa sehen nicht nur wunderschön aus, sondern beglücken einen auch mit süßen Düften.

Gartenpflanzen: Wer die Wahl hat, hat die Qual

Gartenpflanzen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Farbvariationen und für allerlei Zwecke. Eine gute Gartenplanung unterstützt den Gärtner dabei, den Garten nach seinen eigenen Bedürfnissen zu gestalten.