Radieschen pflanzen: aber richtig!

Radieschen schmecken, sind leicht zu kultivieren und sind nach vier bis sechs Wochen nach Aussaat bereits erntereif. Schon ab einer Temperatur von 5° C können Radieschen gepflanzt werden. Daher können Radieschen auch beinahe über das ganze Jahr angebaut werden und gehören außerdem zu dem ersten reifen Gemüse in einer neuen Gartensaison.

Alles was es beim Radieschen pflanzen zu beachten gilt, erfahren Sie nachfolgend in diesem Artikel. Versprochen!

Tipp: Aufgrund der kurzen Kulturzeit eignen sich Radieschen bestens zur Vor- und Nachkultur oder auch Zwischenkultur, da wo auch immer Platz im Beet ist.

Radieschen anbauen

Radieschen lässt sich leicht anbauen, sodass es beim kultivieren nicht viel zu beachten gibt.

Radieschen pflanzen: Aussaat

Im Freiland können die ersten Radieschen bereits im März ausgesät werden, jedoch sollte die Temperatur 5° C übersteigen. Unter Folie, also im Gewächshaus oder Frühbeet kann die Aussaat bereits ab Februar beginnen. Jedoch ist auf die jahreszeitliche Sorteneignung ist zu achten.

Noch bis zum September hinein können Radieschen gepflanzt werden. Dennoch vertragen die Pflanzen keinen Frost.

Die Samen der Radieschen legt man in Reihe, mit einem geringen Abstand von etwa 5 cm in 1 cm tiefe Saatrillen. Zwischen den Reihen ist ein Abstand von 10 cm einzuhalten.

Möchte man das ganze Jahr lang über frische Radieschen aus dem Garten genießen, sind einfach alle zwei Wochen Radieschen auszusäen.

Radieschen pflanzen: Standort

Bevorzugen tun Radieschen einen nährstoffreichen, mittelscheren, lockeren und humosen Boden, der obendrein noch mit einer guten Wasserversorgung glänzt.

Wie jede Pflanze, benötigen auch Radieschen ausreichend Licht um gut wachsen zu können. Jedoch geben sich Kreuzblütler bereits mit wenigen Sonnenstunden am Tag zufrieden, sodass ein halbschattiger Standort vollkommen ausreichend ist. Auch können Wind und Regen Radieschen nicht viel anhaben, daher muss das Beet auch nicht besonders geschützt sein.

Pflege

Die Radieschen Pflege beschränkt sich einzig auf die Bewässerung und Auflockerung des Bodens. Der Boden ist gleichmäßig feucht zu halten, zu starke Hitze oder Trockenheit führt zu unangenehmer Schärfe, Pelzigwerden, bis hin zum Schossen der Pflänzchen.

Düngung

Radieschen sind sogenannte Schwachzehrer und erfordern nicht arg viele Nährstoffe zu gedeihen, sodass i.d.R. nicht gedüngt werden muss.

Mischkulturen: Die richtigen Nachbarn

Vertragen tun sich Radieschen mit fast allen Gemüsepflanzen und gedeihen daher gut in Mischkulturen.

Ernte

Die Kulturzeit ist wirklich kurz. Nach bereits vier bis sechs Wochen können die Knollen geerntet werden. Geschmacklich am besten schmecken die Knollen, wenn diese noch klein sind und einen Durchmesser von zwei bis drei Zentimeter haben. Meist bildet sich über der Erde eine deutlich sichtbare rote Knolle, wobei die Farbe je nach Sorte variiert.

Zum Ernten an sich werden keine Gartengeräte benötigt. Einfach die reifen Knollen von Hand an dem Laub aus dem Boden ziehen.

Die Knollen von blühenden Radieschen sind nicht mehr genießbar. Daher gilt: Nicht zu lange mit der Ernte warten.

Lagerung

Radieschen eignen sich nur für den frischen Verzehr. Zur längeren Aufbewahrung (bis zu  7 Tage) im Kühlschrank ist das Laub zu entfernen und die Knollen in ein feuchtes Tuch zu legen. Wird das Laub nicht entfernt, zieht dieses sonst Feuchtigkeit aus den Knollen.

Krankheiten und Schädlinge

Durch die relativ kurze Kulturzeit sind Radieschen relativ selten von Schädlingen oder Krankheiten betroffen. Radieschen, die ja zur Familie der Kreuzblütler gehören, leiden unter denselben Krankheiten und Schädlingen wie Rettich und Kohl.

Krankheiten

  • Rettichschwärze

Schädlinge

  • Erdflöhe
  • Kohlfliege
  • Kohlweißling

Radieschen Sorten

Die Radieschen Sorte bestimmt nicht nur die Form und Farbe der Knolle, sondern auch wann der Kreuzblütler kultiviert werden kann.

Folgende Sorten für den Früh-, Sommer- und Herbstanbau werden unterschieden:

Frühjahr- und Herbstanbau (Aussaat: März/ September)

Korund, Ilka, Rodos, Eterna, Duro, Saxa, Big Ben, Carnita…

Sommeranbau (Aussaat: Ende Mai)

Eiszapfen, Riesenbutter, Ilka, Cherry Belle…

Radieschenanbau: Balkon & Terrasse

Aufgrund des geringen Platz- und Nährstoffbedarfs können Radieschen problemlos in einem Balkonkasten angebaut werden. Normale Blumenerde und ein halbschattiger Balkon reichen hierfür völlig aus. Regelmäßiges, gleichmäßiges gießen sollte aber nicht vergessen werden.

Copyright (Titelbild) – © GreenArt Photography / Fotolia

Empfehlung: Gartenshops






Nichts verpassen!